Farbenfrohe Dynamik im Spätherbst - Skimmie leitet in sattem Rot durch die Herbst- und Wintertage

Das Laub ist von den Bäumen gefallen und hat den Garten in eine kunterbunte, knisternde Landschaft verwandelt. Zwischen grünem Herbstgras leuchten jetzt die satten Farben der Skimmie hindurch. Die Gartenpflanze bringt trotz grauer Herbsttage die nötige Portion Fröhlichkeit mit sich. Die duftenden Blüten der immergrünen Skimmie verwandeln sich im Spätsommer zu knalligen Beeren, die den ganzen Winter hinweg aufflammen. 


Mit ihrem leicht glänzenden Blattwerk wird die Skimmie im Spätherbst zur idealen Garten- und Balkonpflanze, die obendrein viel Frische verbreitet. Die großen Blätter umrahmen die vollen weißen und zart-rosa farbigen Blüten und bilden zum Herbsteinbruch eine imponierende Farbgrundlage für die rot-leuchtenden Beeren.


Damit die Pflanzen auch im heimischen Außenbereich hervorragend wachsen und blühen, ist es am besten, weibliche und männliche Pflanzen im Garten zu haben, um eine Bestäubung der Blüten zu gewährleisten. Die männliche Pflanze ist an ihrer meist kräftigeren Blüte zu erkennen, die weiblichen bilden im Herbst Beeren aus. Eine weitere Besonderheit der Pflanze: Schon im Spätsommer bekommt die Skimmie die Blütenknospen für das nächste Frühjahr – auf einen Zuschnitt der Pflanze im Winter sollte also verzichtet werden, um die Bildung neuer Blüten und Beeren zu gewährleisten. 

Herbstwunder mit der Skimmie

Da Vögel und andere Kleintiere die bunten Beeren der Skimmie meist meiden, können sich Gartenliebhaber lange an den intensiven Farben erfreuen, die über den Winter bis in den März hinein in tiefem Rot leuchten. Direkt in den Garten oder in Töpfe eingepflanzt, können die Pflanzen eine Höhe von bis zu 125 Zentimetern erreichen. Das tief-satte Karminrot der Beeren harmoniert dabei besonders in Kombination mit antikem Altmetall und aussortierten Töpfen: Die matten Töne der Metallkübel stellen die spektakuläre Blüten- und Beerenpracht der Skimmie in den Vordergrund. Auch pink-leuchtende Kästen aus Holzpaletten oder neu angestrichene Weinkisten unterstreichen die farbenfrohe Lebendigkeit, die die Skimmie in den Garten bringt.


Herkunft

Die Liebe zu schattigen Plätzchen verdankt die Pflanze ihrer Heimat: Ursprünglich kommt sie aus den Wäldern Chinas und den windigen Himalaya-Gebirgen, in denen sie stets von großen Bäumen Schutz und Schatten erhielt. Wie die satt-grünen Blätter und der süßliche Blütenduft im Frühjahr schon vermuten lassen, ist die Skimmie mit dem Zitrusbäumchen verwandt. Beide gehören zu den Rautengewächsen. Auch bei der Skimmie entfaltet sich beim Zerreiben der Blätter ein angenehmer Zitrusduft und bringt damit noch ein Stückchen Sommer in den Spätherbst. Hierzulande fasziniert die Zierpflanze schon seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts mit ihrer auffälligen Farbpracht. 

Pflegehinweise:

  • Die Skimmie bevorzugt einen eher schattigen Platz mit leicht saurem Boden – unterstütz durch, zum Beispiel, Rhododendronerde. 

  • Mit mäßigen, kalkarmen Gießeinheiten und in Töpfen, bei denen das Wasser leicht abfließen kann, gedeiht die Gartenpflanze am besten. Zu viel Wasser oder gar Staunässe sollte vermieden werden.

  • Die Pflanzen sind winterhart, nur bei schwerem Frost oder frisch eingepflanzt sind sie dankbar um eine Abdeckung mit Stroh oder Vlies.

  • Damit die Pflanzen auch im heimischen Außenbereich hervorragend wachsen und blühen, ist es am besten, weibliche und männliche Pflanzen im Garten zu haben, um eine Bestäubung der Blüten zu gewährleisten. Die männliche Pflanze erkennt man an ihrer meist kräftigeren Blüte, die weiblichen bilden im Herbst Beeren aus.
     

Altmetall als moderne Töpfe für die Skimmie
Download image