Knallrote Beeren zur neuen Jahreszeit – Vorsicht: Farbexplosion im Herbstgarten mit dem Feuerdorn

Im Herbst zieht mit dem Feuerdorn ein botanisches Farbenspiel in den heimischen Garten. Wie schon zu vermuten ist, verdankt die Gartenpflanze seinen Namen den leuchtenden Beeren, die sich mit dem Ende der Sommerzeit aus seinen weißen Blüten gebildet haben und nun munter zwischen den dornigen Ästen hervorlächeln.

Während der warmen Sommertage ist der Feuerdorn mit seinen üppig-weißen Blüten ein echter Liebling unter den heimischen Bienen, die behaglich um den Strauch summen. Diese natürliche Bestäubung führt dazu, dass sich die Beeren bilden und die Pflanze im Herbst in einem wahren Farbenfeuerwerk zu explodieren scheint.
 

Dank der dornigen Zweige bietet der Feuerdorn einen guten Schutz als Hecke oder natürlicher Gartenzaun. Die immergrünen Sträucher oder kleinen Bäume können eine Wuchshöhe von bis zu sechs Metern erlangen. Die kleinen Beeren bezaubern schließlich zum Herbstbeginn in knalligem Rot, Orange und Gelb. Besonders imponiert die Pflanze als rankender Strauch, der direkt in der Erde oder im Topf eingepflanzt ist und den verschiedenen Formen von Klettergerüsten folgen kann. Ein kleiner Zuschnitt fördert die Blütenbildung im Frühjahr und damit den Wachstum der Beeren.
 

Naschgarten

Nachdem die letzten Himbeeren und Paprika geerntet wurden, bringt nun der Feuerdorn neuen Schwung in den Selbstversorger-Garten. Das Fruchtfleisch der roten Beeren, jedoch ohne die Kerne, kann wie Sanddorn-Beeren eingekocht werden und zum Beispiel zu schmackhafter Marmelade verarbeitet werden.
 

Herkunft

Der Feuerdorn stammt ursprünglich aus den Ländern zwischen Südosteuropa und Südostasien. Mittlerweile bringt die feurig-bunte Pflanze auch in Mitteleuropa Farbe in den herbstlichen Garten.
 

Pflegehinweise:

  • Der Feuerdorn ist eine sehr robuste und pflegeleichte Gartenpflanze. An einem Platz in voller Sonne oder im Schatten fühlt er sich wohl.
  • Die Pflanze ist dankbar um einen nährstoffreichen, gut durchlässigen Boden und regelmäßige Gießeinheiten.
  • Zu Beginn jeden Frühjahrs sollte er eingekürzt werden, damit er wieder flach und in voller Blüte in die Höhe klettern kann.