Dritte Erhebung zu den Auswirkungen von Covid-19 auf den Konsum von Blumen und Pflanzen

Blumen und Pflanzen bleiben wichtig für Konsumenten

Zum dritten Mal hat die Marktforschungsagentur Motivaction die Auswirkungen von Covid-19 auf den Konsum von Blumen und Pflanzen untersucht. Dazu wurde im Juni 2021 im Auftrag von Blumenbüro Holland eine Befragung durchgeführt. Diese erfolgte unter Konsumenten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich (UK). Das Fazit: Blumen und Pflanzen sind für die Verbraucher nach wie vor wichtig.

Auffallendste Ergebnisse der Untersuchung
Covid-19 survey Im Vergleich zur zweiten Befragung, die Ende Februar 2021 durchgeführt wurden, sind folgende Ergebnisse relevant:

  • Blumen und Pflanzen sind auch während eines Lockdowns von großer Bedeutung.
  • Die Wertschätzung, die Blumen und Pflanzen entgegengebracht wird, nimmt im Zusammenhang mit dem Arbeiten im Home-Office zu.
  • Es werden mehr Blumen und Pflanzen für das eigene Zuhause und für andere gekauft.
  • Die finanzielle Lage der Konsumenten wird immer positiver eingeschätzt.
  • Die Mehrheit der Befragten hat genauso viele Blumen für sich selbst gekauft wie Ende Februar 2021.

Blumen und Pflanzen sind wichtig während des Lockdowns
Motivaction fragte die Konsumenten, ob sie der Aussage zustimmen, dass Blumen und Pflanzen die Atmosphäre im Haus deutlich angenehmer machen, wenn man sich so viel zu Hause aufhält. Dies wurde Ende Februar von 62 % (bei Blumen) und von 61 % (bei Pflanzen) der Befragten bestätigt. Im Juni wurde die gleiche Aussage noch einmal vorgelegt, und 60 % stimmten sowohl in Bezug auf Blumen als auch bei Pflanzen zu. 52 % sind der Meinung, dass Blumen die Arbeitsumgebung zu Hause verschönern (vorher 51 %), und 54 % finden, dass Pflanzen sich positiv auf die Arbeit zu Hause auswirken (vorher 52 %). Bei den Millennials äußern dies sogar 65 % im Hinblick auf Pflanzen und 59 % im Zusammenhang mit Blumen.

Blumen und Pflanzen verbessern die Atmosphäre
Auffallend ist, dass französische und britische Konsumenten häufiger der Auffassung  sind, dass sich durch Blumen im Haus die Atmosphäre verbessert (66 % und 64 %). Sie bestätigen auch, dass sie sich während der Corona-Krise besser um ihre Zimmer- und Gartenpflanzen kümmern. Betrachtet man unsere Kernzielgruppe, die Aesthetic Explorer, äußert diese, dass Blumen (76 %) und Pflanzen (78 %) die Atmosphäre verbessern. Im Durchschnitt liegen die Zahlen 10 % höher als vor Corona.

Mehr Blumen- und Pflanzen-Lieferungen
Covid-19 survey Seit dem Beginn der Corona-Krise haben 26 % der Befragten zum ersten Mal Blumen und 25 % zum ersten Mal Pflanzen online gekauft. Dies ist ein leichter Anstieg im Vergleich zur Erhebung im Februar. 31 % haben sich seit Beginn der Corona-Krise Blumen nach Hause liefern lassen, 28 % ließen sich Pflanzen liefern. Das ist ebenfalls eine leichte Steigerung. 27 % der Befragten haben häufiger Blumenlieferungen an Dritte beauftragt, bei Pflanzen waren es 26 %. Auch hier ist eine Steigerung zu verzeichnen.

Mehr Zuhause, mehr Blühendes und Grünes
Etwa die Hälfte der Befragten bewertete es positiv, dass Blumenhändler und Gartencenter einen Lieferservice anbieten, im Vereinigten Königreich waren es sogar 60 %. 29 % der Befragten gaben an, dass sie häufiger Blumen kaufen, da sie häufiger zu Hause sind (gegenüber 28 % im Februar), 30 % sagten dies über ihre Pflanzenkäufe (gegenüber 27 % im Februar). Auch hier liegen die Millennials über den Durchschnittswerten. Sie bestellen häufiger online und kaufen mehr als der Durchschnitt.

Finanzielle Situation der Verbraucher
Im Rahmen der dritten Umfrage gaben 66 % der Befragten an, dass sich ihre finanzielle Situation noch nicht verändert hat. Das ist der gleiche Prozentsatz wie im Februar. 66 % erwarten, dass sich ihre Situation auch in den nächsten sechs Monaten nicht ändern wird (im Vergleich zu 65 % im Februar). 17 % haben festgestellt, dass sich ihre finanzielle Situation bereits verschlechtert hat, und 11 % glauben, dass dies in den nächsten sechs Monaten der Fall sein wird (gegenüber 15 % im Februar). Bei 12 % hat sich die finanzielle Situation verbessert und 14 % erwarten dies in den nächsten sechs Monaten. Die Aussichten sind also insgesamt positiver als Ende Februar.

Optimismus unter den Millennials
Die französischen Verbraucher schätzen ihre zukünftige finanzielle Situation nach wie vor am negativsten ein: 17 % sagen eine Verschlechterung ihrer finanziellen Situation in den nächsten sechs Monaten voraus, gegenüber 19 % im Februar. In allen vier Ländern gaben die Millennials häufiger als andere an, dass sich ihre finanzielle Situation verbessert hat (20 %). Und 22 % glauben, dass sich die Lage in den nächsten sechs Monaten verbessern wird (gegenüber 19 % im Februar).

Finanzielle Situation versus Kauf von Blumen und Pflanzen
Im Hinblick auf die zu erwartende finanzielle Situation meinte die Mehrheit der Befragten, dass sie gleich viele Blumen kaufen werden, und das sowohl für sich selbst 63 % (vorher 61 %) als auch als  Geschenk 66 % (vorher 64 %). 12 % der Befragten beabsichtigen mehr Blumen für sich zu kaufen, und 11 % wollen häufiger Blumen schenken. Es zeigen sich allerdings Unterschiede zwischen den Ländern und den Altersgruppen.

Unterschiede zwischen den Ländern und den Generationen
Covid-19 survey Im Allgemeinen erwarten die britischen Konsumenten, dass sie mehr Blumen kaufen, sowohl für sich selbst als auch für andere. Die Franzosen sind der Überzeugung, dass sie weniger Blumen kaufen werden. Ebenfalls interessant: Männer rechnen eher damit, dass sie mehr Blumen für sich selbst kaufen als Frauen. Und nicht unerwartet sagen die Millennials, dass sie mehr Blumen für sich selbst (22 %) und als  Geschenk (20 %) kaufen werden. Das ist mehr als bei den anderen befragten Altersgruppen. Der gleiche Trend ist bei Zimmer- und Gartenpflanzen zu beobachten.

Schlussfolgerung
Eine Verschlechterung der finanziellen Situation der Konsumenten kann für die Branche ein Risiko sein. Wir halten dieses Risiko jedoch für gering. Nicht nur wegen der Aussagen der Befragten, sondern auch aufgrund der großen Sympathie die Blumen und Pflanzen während der Corona-Krise entgegengebracht wurde. In der Regel gehören die Ausgaben für diese Produkte nicht zu denen, die in schwierigen Zeiten zuerst gekürzt werden. Im Gegenteil: Blumen und Pflanzen schenken in solchen Lebenslagen Fröhlichkeit und Positivität.

Ausgangspunkt der Untersuchung
Die Untersuchung von Motivaction war eine Wiederholung einer Befragung von Februar 2021. 

Möchten Sie weitere Informationen?
Möchten Sie mehr über diese Untersuchung und ihre Ergebnisse wissen? Dann schreiben Sie Sie eine Mail an Monique Kemperman via m.kemperman@bloemenbureauholland.nl. 

            
August 2021